Welpenpreis

Was kostet ein Exotic Spots Welpe?

In Deutschland beträgt der Preis für einen Dalmatinerwelpen vom Züchter derzeit (2019) 1000-1600€.

Ab dem H-Wurf kostet ein beidseitig hörender HUA Welpe aus meiner Zucht 1200€, ein beidseitig hörender LUA Welpe 1300€.
LUA Welpen werden von mir minimal teurer abgegeben, da ein Gentest zur eindeutigen Identifizierung eines LUA Trägers nötig ist und dieser mit weiteren Kosten verbunden ist. Zudem werden nicht nur einzelne Welpen getestet, sondern der komplette Wurf. LUA Dalmatiner haben außerdem einen gesundheitlichen Vorteil (keine erhöhte Neigung zu Harngrieß oder Harnsteinen).

(HUA steht für High Uric Acid, ein erhöhter Harnsäurespiegel, von dem alle Dalmatiner betroffen sind, die nicht aus dem LUA Projekt stammen.
LUA steht für Low Uric Acid, einen normalen Harnsäurespiegel.)

Was kostet ein lemonfarbener Welpe?

Ganz häufig werde ich gezielt nach dem Preis für einen Lemonwelpen gefragt.

Ich weiß, dass es bei anderen Rassen durchaus üblich ist, dass bestimmte Farben teurer verkauft werden als andere. Die Preisunterschiede sind teilweise enorm und für mich nicht nachvollziehbar.

Bei mir gibt es keine Preisunterschiede nach Farbe oder Geschlecht. Hündinnen sind nicht teurer als Rüden und ein Lemonwelpe kostet nicht mehr als ein schwarzer oder brauner Welpe.
Auch blaue Augen, Platten oder die Anzahl der Tupfen wirken sich nicht auf den Preis aus.
Häufig wird leider behauptet, man würde die Sondervarianten nur züchten, weil sie sich teuer verkaufen ließen und man damit ein gutes Geschäft machen könne. Es wird immer Züchter geben, die dabei in erster Linie einen lukrativen Preis im Sinn haben. Dies ist bei mir jedoch nicht der Fall. Ich nehme die anderen Varianten in meine Zucht auf, weil ich sie liebe und fördern möchte, nicht um möglichst viel Profit aus ihnen zu schlagen.

Ich gebe allerdings blauäugige Welpen oder Welpen mit Platten auch nicht günstiger ab. Warum? Die Hunde haben durch diese Merkmale keine körperlichen oder geistigen Einschränkungen. Zudem kosten sie in der Aufzucht genauso viel und sind daher nicht weniger wert.
Lediglich für potenziell einschränkende Merkmale wie z.B. einseitige Taubheit gebe ich einen Preisnachlass.

Was ist im Kaufpreis alles enthalten?

AEP Untersuchung

Im Kaufpreis inkludiert ist die Beratung und Betreuung der Interessenten/Welpenkäufer vor dem Wurf, während der Aufzucht und nach der Abgabe ein Hundeleben lang, wenn gewünscht. Ebenso gehört das Bereitstellen von Infos zum Wurfgeschehen und regelmäßig aktuellen Fotos bei mir standardmäßig dazu.

Die Welpen werden mehrfach entwurmt, geimpft und mit einem Microchip gekennzeichnet abgegeben. Alle Welpen erhalten einen EU Pass, welcher als Impfpass und Ausweisdokument für den Hund dient. Vor allem für mögliche Auslandsreisen ist dieser unverzichtbar.

Außerdem werden alle Welpen mittels einer audiometrischen Untersuchung (AEP) auf ihr Hörvermögen getestet.

Bei der Welpenübergabe bekommen Sie eine Mappe mit allen wichtigen Dokumenten mit nach Hause, wie Kaufvertrag, Kopie des AEP Ergebnisses, Kopie des Wurfabnahmeprotokolls, die Ahnentafel und dem EU Pass.

Jeder Welpe bekommt ein verstellbares Halsband und eine Leine in der Farbe seines Geburtsbändchens mit auf den Weg. Ebenso gibt es Futter für die ersten Tage mit, ein kleines Spielzeug und Kotbeutel, sozusagen ein kleines Starterset.

Falls Sie aus privaten oder beruflichen Gründen den Welpen erst etwas später als mit 8-9 Wochen abholen können ist dies nach Absprache mit mir generell möglich.
Aufgrund des Mehraufwands erlaube ich mir allerdings ab Vollendung der 9. Lebenswoche eine Tagespauschale von 10€ und ab Vollendung der 12. Lebenswoche 15€ pro Tag zusätzlich zum Kaufpreis zu berechnen.
Diese Pauschale beinhaltet das benötigte Futter, eventuelle Wurmkuren, sowie weitergehende Sozialisierung und altersgerechtes Training.
Nicht inbegriffen sind z.B. Tierarztbesuche zur Tollwutimfpung, diese werden separat berechnet.

Wie setzt sich der Welpenpreis zusammen?

Immernoch hält sich bei vielen Menschen der Gedanke, dass Züchter unverschämt hohe Preise verlangen um sich selbst daran zu bereichern.
Die meisten seriösen Züchter verlangen für ihre Welpen jedoch einen reellen Preis und sind keine geldgierigen Monster, die aus Liebe zu ihrem Geldbeutel Welpen in die Welt setzen.
Es mangelt oft nur an der Aufklärung, wie der Preis letztlich zustande kommt.

Daher möchte ich hier aufzeigen wie sich der Preis bei uns zusammensetzt bzw. was alles in den Preis mit einfließt.

Kosten vor einem Wurf

  • Untersuchungen der zukünftigen Zuchthündin (HD, ED, OCD, Spondylose): 400-500€
  • Gentests auf DM (Degenerative Myelopathie) Felllänge und Farbvererbung: 150€
  • Zuchtbeurteilung beim Verein: 40€
  • Fachliteratur zum selbstständigen Aneignen von zuchtrelevantem Wissen: ca. 300€
  • Wurfkiste: 170€
  • Decken, Kissen, Handtücher, Bezüge, Einlagen: ca. 250€
  • Babywaage: 20€
  • Markierungsbänder, Klemmen, Notfalltropfen, Fläschchen, Thermometer, Krallenzange, Wärmematte: ca. 100€
  • PVC für das Welpenzimmer: 120€
  • Zaunelemente zur Eingrenzung des Welpenbereichs innen: 80€
  • Deckzeitpunktbestimmung: 50-150€
  • Fahrt zum Deckrüden mit Übernachtung(en): ca. 150-300€
  • Decktaxe: 400-800€
  • ggf. Ultraschall zur Feststellung einer Trächtigkeit: 50€
  • Bereitstellung und Wartung einer Homepage: 120€ pro Jahr

Damit wurden bereits 2410-3160€ investiert, bevor der erste Wurf tatsächlich geboren wurde. Falls Komplikationen in der Trächtigkeit auftreten können weitere Kosten anfallen. Oder falls die Hündin gar nicht trächtig geworden ist (was bei mir auch schon vorkam) fallen einige Kosten bei einem erneuten Versuch nochmal an.

Kosten während eines Wurfes

  • Welpenmilch: ca. 30€ pro Wurf
  • Futter (Trockenfutter, Nassfutter und Barf): 100-150€ pro Welpe
  • Entwurmungen, Impfung und Microchip: ca. 80€ pro Welpe
  • AEP (Hörtest): 100€ pro Welpe
  • Plüschtiere, Spielsachen und Spielgeräte: ca. 300€
  • Welpentoilette (Holzrahmen, Winkel, Einstreu): 40-50€ pro Wurf
  • Zaunelemente für den Außenbereich: 250€
  • Näpfe (Futterring und Wassernäpfe): 30€
  • Leinen und Halsbänder: 15€ pro Welpe
  • Wurfabnahme und Ahnentafel: 30€ pro Welpe (ggf. noch zusätzlich Fahrtkosten)
  • Gentest auf Hyperurikosurie (wenn LUA Dalmatiner beteiligt sind): 60€ je Welpe
  • eventuell Gentests auf Farbvererbung oder Felllänge: 25-50€ pro Genort pro Welpe

Einige Dinge wie die Wurfkiste, Zäune, Spielsachen oder anderes Zubehör hält natürlich in der Regel länger als einen Wurf und wird von mir daher nur anteilig berechnet. Nachfolgend habe ich die Preiszusammensetzung für einen Beispielwelpen aufgelistet:

  • Deckgebühren (Decktaxe und Fahrtkosten): 100-150€
  • Futter: 100-150€
  • Tierarzt (Entwurmung, Impfung, Chip, AEP, EU Pass): 180€
  • Welpenmappe, Ahnentafel, Wurfabnahme und Starterset: 60€
  • anteilig Wurfkiste, PVC, Zäune: 40€
  • anteilig Spielsachen, Spielgeräte, sonstiges Zubehör wie Waage: 40€
  • anteilig Tierarztkosten Hündin (Zuchtröntgen, Progesterontest, Ultraschall): 50€
  • Gentests auf z.B. LUA und Felllänge: 100€
  • Notfallreserve für außerplanmäßige Tierarztbesuche (z.B. Kaiserschnitt, Geburtshilfe oder kranke Welpen): 150€
  • Aufzuchtnebenkosten (zusätzlicher Wasser-, Strom- und Heizverbrauch, Müll): 30€
  • Bereitstellung und Wartung einer ausführlichen Homepage: 20€

    Dies ergibt Gesamtkosten von 870-970€ pro Welpe bei einem mittelgroßen Wurf. Ein sehr kleiner Wurf ist im Verhältnis deutlich teurer und ein sehr großer Wurf günstiger für den Züchter.
    Die übrigen 230-430€ fließen teilweise wieder in die Zucht z.B. für die Neuanschaffung oder Reparatur von kaputt gegangen Dingen und natürlich auch in die Zuchthunde selbst z.B. in Form von Futter.
    Wenn dann noch etwas übrig bleibt dürfen Sie dies gerne als kleines Honorar für meine Zeit und Arbeit betrachten.

    Anschaffungskosten einer potenziellen Zuchthündin oder eines Deckrüden sowie weitere Vereinskosten sind in dieser Rechnung nicht berücksichtigt.
    Für die Beratung und Betreuung von Interessenten und Welpenkäufern bringe ich viel Zeit auf, denn wer einen Welpen vom Züchter erwirbt, der möchte verständlicherweise meist auch einen kompetenten Ansprechpartner haben, an den er sich mit Fragen und Problemen wenden kann.

    Die 8-9 Wochen der eigentlichen Welpenaufzucht verlangen einem Züchter durchaus einiges ab, viele unterbrochene oder kurze Nächte, viel Welpenbesuch, Sorgen, wenn die Hündin oder Welpen krank werden und unzählige Stunden, die mit Putzen, Versorgen der Hunde und Sozialisierung gefüllt sind.
    Würde ein Züchter für seine Arbeitszeit den Mindestlohn von knapp über 9€/Std. ansetzen, dann käme bei 12 Stunden pro Tag und 8 Wochen ein Betrag von über 6000€ heraus. Somit würde z.B. ein 6er Wurf nicht 1200€ je Welpe kosten, sondern 2200€.
    Da ich selbst aber als Hobby und aus Leidenschaft züchte berechne ich kein „Gehalt“ und gebe die Welpen beinahe zum Selbstkostenpreis ab.